Sport

From Sammlung-Kurios
Jump to: navigation, search


Contents

Stabhochspringerin um 1900

Rekordversuch im Pfahlsitzen

Frauenturnen um 1900

Rekordversuch im Pfahlsitzen

Rekordversuche aus alter Zeit, 1967

(Quelle 3 1967)

Rekordversuch im Klavierspielen
Rekordversuch im Körbelaufen
Rekordversuch im Themse-Durchqueren
Rekordversuch im Würstchenessen
Rekordversuch im Pfahlsitzen

Kletterer Willig am World Trade Center, 1977

(Spiegel 34 1977)

Kletterer Willig.jpg

Unterschiedliche Möglichkeiten mit einem langweiligen Baseballmatch umzugehen, Toronto 1996

Ein Hotel in Toronto bietet extra Zimmer mit Blick auf das Baseballstadion an. Anscheinend war es einem Pärchen zu langweilig, während ihre Nachbarn noch auf Besserung hofften.

Unterschiedliche Möglichkeiten mit einem langweiligen Baseballmatch umzugehen

"Fußballgott": Klage über Sportreporter, NL 1996

Der niederländische "Bund gegen das Fluchen" bezichtigte 1996 Sportjournalisten der Gotteslästerung. Er forderte sie 1996 in einem offenen Brief auf, Begriffe wie "Fußball-Gott" oder "Erlöser" zu verzichten. Der Bund wurde 1917 gegründet und hatte 1997 18000 Mitglieder. (WN 14.5.1996)

Psychologische Kriegsführung beim Basketball: Tyra Banks Poster als Ablenkungs-Waffe, 1997

Beim Spiel Bonn gegen Berlin versuchten Fans von Bonn die Berliner Basketballspieler aus der Fassung zu bringen. Bei jedem Freiwurf für Berlin hielten sie ein Riesenposter des Dessous-Modells hinter dem Korb hoch. Der Ablenkungsversuch half im Endeffekt nicht: Berlin gewann 109 zu 78. (Stern 21 1997)

Ablenkungsversuch mit Tyra Banks

Fluchverbot für italienische Fußballer, 2010

Im März 2010 wurden in der italienischen Liga "Serie A" die ersten Sperren wegen gotteslästerlichen Fluchens ausgesprochen. Als erster Sünder überführt wurde Domenico Di Carlo, der Trainer des Erstligisten Chievo Verona, der u.a. das Wort "Dio" (Herrgott) gerufen hatte. Die Worte des Lasters wurden - so der Beweis - von den Lippen abgelesen. (Südt. 4.3.2010)

Sprüche von Fußballern

Das Tor gehört zu 70% mir und zu 40% dem Wilmots (Ingo Anderbrügge) Zu 50% stehen wir im Viertelfinale, aber die halbe Miete ist das noch nicht. (Rudi Völler) Der Jürgen Klinsmann und ich, wir sind ein gute Trio (nach einer Pause). Ich meinte Quartett (Fritz Walter jr.) Zwei Chancen, ein Tor - das nenne ich hunderprozentige Chancenauswertung (Roland Wohlfart) Ein Drittel? Nee, ich will mindestens ein Viertel. (Horst Szymaniak bei Vertragsverhandlungen) Ihr Fünft spielt jetzt mal Vier gegen Drei. (Trainer Fritz Langner zu seinen Spielern im Training) Zum FC Basel? Ich habe immer gesagt, dass ich nicht nach Österreich wechseln will. (Jürgen Wegmann) Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien. (Andreas Möller) Die Schweden sind keine Holländer - das hat man genau gesehen. (Franz Beckenbauer) Ich habe gleich gemerkt, das ist ein Druckschmerz, wenn man drauf drückt (Lothar Matthäus) Die Sanitäter haben mir sofort eine Invasion gelegt (Fritz Walter jr.) Mein Dank an die Mediziner. Sie haben Unmenschliches geleistet. (Berti Vogts) Wenn man das alles weiß, ist man "körperlich und physisch" (Thomas Häßler) oder hat - wie Andreas Möller - vom "Feeling her ein gutes Gefühlt." (MZ 1.8.09)


Raketenmann im Grand Canyon, 2011

Der als "Raketenmann" bekannt gewordene Schweizer Pilot Yves Rossy sauste im Mai 2011 mit einem am Rücken befestigten Raketenantrieb durch den Grand Canyon. Der 51-Jährige sprang zunächst mit seinen düsenbetriebenen Karbonflügeln aus einem Hubschrauber über dem Canyon ab, flog mit bis zu 304 Kilometern pro Stunde und landete schließlich mit einem Fallschirm am Grund der Schlucht. (Sdt. 12.5.2011)

Raketenmann.jpg

Schwingen im Rechteck, 2014

(Spiegel 11 2014)

Rechteck.jpg